Georg - Christoph - Lichtenberg - Schule
Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe
in Ober-Ramstadt
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule

Labortag des BIO-LK´s im Livfe BioLab der Technischen Universität Darmstadt

 

Darmbakterien mit Genen einer Leuchtqualle?

 
Der Biologie Leistungskurs des zwölften Jahrgangs von Frau Wimmer besuchte am 01.12.2018 das Livfe BioLab der Technischen Universität Darmstadt.

Getroffen wurde sich um halb neun im Bioinnovationszentrum B2|05. Unter der Leitung von Lena Laßhof und Tobias Orth wurde zu Beginn der Tagesablauf besprochen. Anschließend erhielt der Kurs eine Sicherheitseinweisung für das Labor, da mit gentechnisch veränderten Bakterien gearbeitet wurde, welchen unter keinen Umständen in die Natur übertragen wer-den durften. Anschließend wurden die Grundoperationen der Gentechnik angesprochen und die einzelnen Schritte, nach welchen vorgegangen werden sollte, erläutert. Das Vorhaben war, das Gen „GFP“ einer Leuchtqualle, welches vorher in das Plasmid von Escherichia coli (Darmbakterium) übertragen wurde, zu vermehren und zu analysieren. Dafür musste im ersten Schritt das Plasmid, auf welchem die relevanten Gen-Sequenzen lagen, aus dem Bakterium isoliert werden. Im zweiten Schritt wurde das isolierte Plasmid mit Hilfe der DNA-Polymerase, während des Vorgangs der Polymerase-Kettenreaktion, vervielfältigt. In Schritt drei wurde die DNA mit Hilfe zweier Restriktionsenzyme an definierten Sequenzen geschnit-ten. Anschließend konnte in Schritt vier die DNA in der Gelelektrophorese nach ihrer Größe aufgetrennt werden.

Nach der kurzen Theorieeinheit ging es für die Umsetzung ins Labor, in welchem aus Sicher-heitsgründen ein Kittel und bei einigen Arbeitsschritten zusätzlich Laborhandschuhe und Schutzbrille getragen werden musste. Für die praktische Umsetzung bekamen wir ein kleines Begleitheft an die Hand, an welchem wir uns entlangarbeiten konnten. Gilson Pipetten, die Zentrifuge und zahlreiche Eppendorfgefäße, die liebevoll „Eppis“ genannt wurden, begleite-ten uns den gesamten Tag über.

Natürlich stand das praktische Arbeiten den ganzen Tag im Vordergrund. So viel das Lernen der abiturrelevanten Inhalte nicht schwer und der gesamte Kurs hatte Spaß dabei.

Fynn Heieck und Manuel Backhaus
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ansprechpartner/in


Frau Sylvia Wimmer

MINT-Koordinatorin
Frau Pfeifer
Tel.: +49 6154 6346 0
per email kontaktieren