Georg - Christoph - Lichtenberg - Schule
Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe
in Ober-Ramstadt
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule

Voll vernetzt! Den Neuronen auf der Spur

 
Wenn wir über unsere Sinne Informationen aufnehmen, werden diese mithilfe von Nervenzellen (Neuronen) in verschiedene Gehirnareale übertragen. Im menschlichen Gehirn gibt es etwa zwischen zehn Milliarden und einer Billion Neurone. Doch wie funktionieren Neuronen und welche strukturellen und funktionellen Formen weisen sie auf? Am Donnerstag, dem 23.08.2018 ging der Bio LK des Jahrgangs 13, von Herrn Löffler dieser Frage auf den Grund und erhielt erneut die Möglichkeit das Lernlabor an der TU Darmstadt zu besuchen.
Vorbereitend auf die Inhalte der Q3 erhielten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Arbeitsweisen und Grundlagen der Neurobiologie. Als Modellsystem wurden Ganglien aus dem Zentralnervensystem des medizinischen Blutegels (Hirudo medicinalis) verwendet.
Nach einer kurzen Themeneinführung durfte der Kurs auch schon loslegen und die verschiedenen Stationen durchlaufen.
Die erste Station beinhaltete einen Beobachtungsauftrag der Blutegel, um einen Überblick über die Tiere und ihre Bewegungen zu bekommen.
Anschließend wurden mittels Binokularen Ganglione des Nervensystems betrachtet. Hierbei bekamen die Schülerinnen und Schüler zum einen Einblicke in den Aufbau eines Ganglions, und zum anderen konnten sie sich ein Bild von der tatsächlichen Größe dieser neurologischen Struktur machen.
In der dritten Station wurde ein Ganglion durch die Vitalfärbung und durch die Fluoreszenzfärbung angefärbt. Anschließend konnten die Gruppen diese Präparate im modernen Fluoreszenz-Mikroskop betrachten und die Größen einzelner Zellen ausmessen. Ziel war es, Größenverhältnisse und die strukturelle Entwicklung von Nervenzellverbänden zu erforschen und nachvollziehen zu können.
 
 
 

Alle mit Computer erfassten Daten und Bilder wurden zum Schluss von den Gruppen in eine Powerpoint-Präsentation eingefügt.
Rückblickend war der Labortag für die Schülerinnen und Schüler äußerst erlebnisreich und interessant, da viel eigenständig gearbeitet wurde und faszinierende Einblicke in den filigranen Aufbau eines komplexen Nervensystems geliefert wurden.
Die Schülerinnen und Schüler sind dem Leiter des Lernlabors, Dr. Guido Klees, sehr dankbar für den Tag und sein Vertrauen in sie. Der Kurs ist gespannt, was der Labortag in der Q4 zum Thema Evolutionsbiologie für sie bereithält.

Lisa Langer & Melisa Lekpek