Georg - Christoph - Lichtenberg - Schule
Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe
in Ober-Ramstadt
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule

Rettet mit, wer kann!

 
Die Klasse 6d nimmt dieses Jahr im Rahmen des MINT-Unterrichts am ZEIT Leo Weltretter-Wettbewerb teil.

Die Schülerinnen und Schüler entwickeln eigene Ideen dafür, wie ihre Welt aussehen soll. Was sie heute nervt oder ärgert und in ihren Augen dringend verbessert oder gerettet gehört. Der Gedanke der eigenen Ideenentwicklung zieht sich über mehrere Phasen – von der Themenfindung über die Recherche, Umsetzung bis zur Dokumentation.

Luke Wenzel aus der Klasse 6d beschreibt, für welches Thema sich die Klasse entscheiden hat und wie im MINT Unterricht daran gearbeitet wird.

„Wir haben uns für das Thema Bienensterben entschieden. Wir möchten in dem Fach MINT ein Modell eines Bienenroboters bauen. Jetzt stellt ihr euch bestimmt die Frage, warum wir das Thema Bienenroboter ausgewählt haben? Es ging uns darum, dass wir der Welt helfen wollen. Bei unserer Recherche haben wir festgestellt, dass viele Bienenvölker sterben. Wir wollen die toten Bienen durch eine Vielzahl von Bienenrobotern ersetzen. Wir haben uns auch die Frage gestellt, was können wir tun, dass weniger Bienen sterben? Hier habt ihr Antworten darauf: Dass wir uns vielleicht mit den Landwirtschaftsministern  über Pflanzenschutzmittel und Unkrautvernichter unterhalten. Diese sind unserer Meinung nach Mitschuld, dass Bienen sterben. Unsere zweite Antwort darauf ist wie folgt: Man könnte ein paar bewirtschafte Felder durch Wildwiesen mit Wildblumen und kleinen Wasserquellen ersetzen. Dann würden die Bienen genug Nahrung finden und an heißen Tagen auch Wasser. Wir planen eine Ausstellung in der Schule, dort könnt ihr mehr über das Thema erfahren.“