Georg - Christoph - Lichtenberg - Schule
Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe
in Ober-Ramstadt
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule

Historischer Stadtrundgang zur Ober-Ramstädter NS-Zeit

 
Am Dienstag, dem 27.08.2020 nahm die Klasse 10b an einer historischen Stadtführung zur Ober-Ramstädter NS-Geschichte teil. Dieser Art des Unterrichts kommt insbesondere bei solchen geschichtlichen Themen eine besondere Bedeutung zu. Es ist wichtig, den Schülerinnen und Schülern diese in irgendeiner Form erfahrbar und in Ansätzen greifbar zu machen.

In der Regel leiten und organisieren Schülerinnen und Schüler des Geschichts-LK selbständig diese Führungen, aufgrund der Coronaumstände musste diese Aufgabe jedoch dieses Mal Herr Höflein übernehmen.
 
 
 
 
Mithilfe von Fotoaufnahmen wurde den Schülerinnen und Schülern an verschiedenen Stationen das Leben der jüdischen Bevölkerung erklärt: Wie war das Verhältnis zwischen Christen und Juden in Ober-Ramstadt vor 1933? Was änderte sich nach der Machtergreifung?

Besonders beeindruckt zeigten sich die Jugendlichen von den Geschehnissen des Pogroms am 9. November 1938. Zwischen Sparkasse und Cafe Central, dem ehemaligen Ort der Synagoge, zeigte Herr Höflein auf außergewöhnlich scharfen Bildern die schrecklichen Ereignisse des Synagogenbrandes.
 
 
 
 
Innerhalb des Stadtrundgangs nahmen vor allem die Stolpersteine einen besonderen Stellenwert ein. Sind sie bedeutsame Orte des Nachdenkens, Erinnerns, Gedenkens und Trauerns. An verschiedenen Stellen erzählte Höflein exemplarisch einzelne Schicksale von überlebenden Opfern des NS-Regimes, wie die von Julius Bendorf und Trudy Isenberg, welche die Schülerinnen und Schüler sehr bewegte. Ehemalige Geschichts-Leistungskurse stellten vor einigen Jahren nicht nur den Kontakt zu den Überlebenden her, sondern pflegen seit jeher engen Kontakt zu den Familien. Julius Bendorf beispielsweise emigrierte als Überlebender von Auschwitz und den Todesmärschen nach 1945 in die USA. Im Jahr 2010 kehrte er durch das Engagement der GCLS in seine alte Heimatstadt zurück. Später wurde er zum Ehrenbürger der Stadt ernannt.
 
Die Klasse resümierte am Schluss: Freiheit, Menschenrechte und Demokratie sind wertvolle Güter. Es ist wichtig, dafür einzustehen und aktiv zu werden!
 
Klasse 10b