Georg - Christoph - Lichtenberg - Schule
Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe
in Ober-Ramstadt
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule

Darstellendes Spiel (DSP) an der GCLS - Leitprinzipien

 
Theaterspiel ist eine universale menschliche Sprache. Es entspringt dem menschlichen Willen zur Auseinandersetzung mit der wahrgenommenen Umwelt.
Sehen wir unseren Kindern beim Heranwachsen zu, können wir erkennen, wie sie spielend und nachahmend lernen, um sich so in der Welt zu bewähren.
Das Kind imitiert Wirklichkeit und stellt dabei zugleich seine Sicht der Welt dar.

Im Kinder- wie im Theaterspiel manifestiert sich aber auch der menschliche Drang, diese Wirklichkeit nicht einfach als etwas Gegebenes hinzunehmen, sondern sie gewissermaßen "magisch" im Spiel und durch das Spiel zu verwandeln.

Die Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule ist eine Kulturschule, die sich der "Magie"  der Kunst bewusst ist und Kinder und Jugendliche beim "magischen Spiel" der Wirklichkeitserfassung und -veränderung unterstützen möchte.

Leben bedeutet auch Begegnung. Und im Theaterspiel bekommen wir die Möglichkeit einander auf eine ganz andere, spannende und außergewöhnliche Weise zu begegnen.
Der Umgang mit dem Spiel als Methode und Arbeitsgegenstand, in dem kommunikative und interaktive Kompetenzen erprobt werden, fördert nachweislich nicht nur ästhetisches, sondern auch performatives Wissen.
Das Fach Darstellendes Spiel trägt auf diese Weise mit den Mitteln des Theaters zur Steigerung von Kompetenzen bei, die in einer Vielzahl von Lebensbereichen auch außerhalb des Theaters (Arbeitswelt) von sozialer Relevanz sind.

Darstellendes Spiel zielt auf einen handlungsorientierten und spielpraktischen Unterricht, in dem aus den objektiven Inhalten das subjektive Erleben, die Erkenntnisse und Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler und das pragmatische Handeln herausgearbeitet werden. Dieser Ansatz wird ergänzt durch die Vermittlung der theoretischen Grundsätze, der Theaterformen (Schauspiel-, Musik-, Tanz- und Figurentheater) und der Theaterästhetik.

Wir, die DS-Lehrerinnen und DS-Lehrer, möchten einen Raum für Probehandeln zur Verfügung stellen, in dem im szenischen Spiel Realität in verdichteter Form geschaffen wird.
Wir möchten einen Raum schaffen, in dem unsere Schüler und Schülerinnen sich neu entdecken und Grenzen und innere Blockaden überwinden können.
Wir möchten spielerisch-künstlerisch Prozesse begreifbar machen und unsere Schüler und Schülerinnen dabei begleiten, das theatrale Zeichensystem nicht nur zu  verstehen, sondern es auch künstlerisch anzuwenden.
Wir möchten unseren Schützlingen helfen, ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit sowohl im mündlichen als auch im schriftlichen Sprachgebrauch weiterzuentwickeln und so ihre Kommunikationsfähigkeit zu stärken.  
Wir möchten gemeinsam lernen, Verantwortung zu übernehmen, aufeinander einzugehen, wertschätzend und konstruktiv zu reflektieren und gemeinsam eine ganz besondere und einzigartige theatrale Komposition aus einem einmaligen Ensemble zu schöpfen.

Und wir möchten mitapplaudieren, wenn sich dieses Ensemble vor dem Publikum verneigt und eine einzigartige und schöne Lebenserfahrung mitnimmt.


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ansprechpartner/in


Frau Ruth Kockelmann


Tel.: +49 6154 6346 0